Fernweh.

Seit einigen Wochen steht ein Wohnmobil auf dem Parkplatz der Arbeitsstätte. Und seitdem beutelt mich das Fernweh. Ich möchte gern ein Auto beladen, den Campingkocher einpacken, fünf Bücher kaufen, die Kameralinse putzen und die Stadt verlassen. Richtung Norden. Über kleine Straßen zuckeln, durch Wälder streifen und auf großen Steinen am Ufer des Sees sitzen.  Oder am Meer.
Seit ich also jeden Tag an diesem Wohnmobil vorbeilaufe, erwische ich mich öfter, wie ich im Kalender rumblättere und kleine Kringel an bestimmten Tagen im Sommer mache. An eines der Kringel schreibe ich vielleicht schon bald: „Start/Reise“. Flippste aus.

Advertisements
Fernweh.

11 Gedanken zu “Fernweh.

      1. Als ob Bücher einen Mann ersetzen könnten!

        Können Bücher:

        – Holz hacken?
        – wilde Tiere von der Puppe fernhalten?
        – Bier trinken? ;)
        – dit Camping-Van-Dingens des Nachts fahren, wenn die werte Puppe ihren Schönheitsschlaf hält?
        – sich Morgens nach dem Aufstehen erst mal ausführlichST das primäre Geschlechtsmerkmal kratzen & dabei echt sexy aussehen?
        – und ganz wichtig: zum Niederknien tolle Photos von der Puppe vor atemberaubender nordischer Landschaft machen?

        Nee, können Bücher nicht. Also planense eine geräumige Tasche als Handgepäck ein, die Herrn Puppe als temporäres Refugium dient.

        Er wird es Ihnen danken.

        Glaube ich! ;)

  1. Pfoah.

    Entschuldigung, zu einer wesentlich detaillierteren Äusserung bin ich gerade nicht in der Lage. Leider raubte mir das schlagartig einsetzende Fernweh den Atem und blockierte mein Gehirn.
    Meer. Steine. Wälder. Kameralinse.
    Ich glaube wirklich, am schlimmsten war die Erwähnung der Kamera. Ja, das ist wohl so.
    Die allerschlimmste Kombination ist nämlich die Sehnsucht nach der Photographie und Fernweh.

  2. Mmh, Fernweh. Nach drei Wochen wieder in Deutschland würd ich auch gern wieder.
    Am Tag, als ich zurück gekommen bin, hab ich jemandem erzählt, dass ich erstmal Abstand zu Russland brauch. Der sagte dann nur, dass ich mal einen Tag warten soll und dann sprechen wir uns wieder. Und nach einem Tag musste ich mir dann doch eingestehen, dass ich am liebsten sofort wieder fahren würde. Und es ist noch nichts fest… mmh… (Ach, übrigens: Das war mein Ex- Freund, um die Sache mit dem schönen Augenblick nochmal zum Ende zu bringen… ;) )

  3. Oh ja ich kenne das Gefühl. bei dir stelle ich es mir aber noch viel schlimmer vor, wenn du so oft an dem Wohnwagen vorbeikommst und dich das Fernweh jedes mal aufs neue „plagt“ Ich habe auch echt damit zu kämpfen.
    Ich habe in meinem Blog auch was darüber geschrieben,w as man dagegen tun kann.

    Vielleicht ist das auch was für dich ;)

    Liebe Grüße,
    Michael

Erzähl' mal was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s