Kinobla.

Die Puppe war im Kino. Das ist so gesehen noch keinen Beitrag wert, aber ich möchte hiermit allen Gästen, die in den Reihen vor und hinter und auf den Sitzen neben mir saßen, gern was sagen:

Der janze Sinn beim Kino ist, dat die da vorn uff der Leinwand sprechen und ihr in den Reihen ruhig seid. Immahin bekommen die Schauspiela Geld dafür, dat sie reden und reden und reden. Wer bezahlt euch für euer Gelaber? Und noch wat: Alta…ick hab selba Augen im Kopp. Da musste nicht kommentieren, dat dit Vögelchen schwarz ist. Dit seh ick och. Und wenn da een Haus brennt, meenste echt dit entgeht mir? Ick seh doch die Flammen. Kiekste wa? War schön öfter im Kino und weeß, wie dit jeht. Ick brauch niemanden, der neben mir den halben Film kommentiert. Und och noch een Tipp an die ältere Generation schräg hinter mir: Dit bringt nüscht, wenn ihr ständig ruft „leiser, leiser“, weil eure Hörgeräte bei der Kinolautstärke anfangen zu piepen. Dit hört der da oben im Vorfürhraum nich. Uffstehen, hingehen und dit Problem ansprechen, bringt mehr. Ehrlich. Dann müsst ihr euch och nicht die janze Zeit lautstark uffregen.
Ick wünsch mir von den gestrigen mich umgebenden Menschen nur eins, wenn sie demnächst ins Kino gehen: Manchmal einfach nur die Fresse halten.

Advertisements
Kinobla.

11 Gedanken zu “Kinobla.

  1. berliner luft und ostseewelle: Aber in den Nachmittagsvorstellungen sind die Gäste auch manchmal fragwürdig. =)

    not quite like beethoven: Jetzt hat mich der Fachmann erwischt. Natürlich war das Piepen nur eine Vermutung von mir. ;)

  2. Ich gehe aus genau diesen Gründen schon gar nicht mehr gern ins Kino… Neben den von dir genannten Beispielen finde ich es auch sehr befremdlich, anderen bei ihren Hauptmahlzeiten zuhören zu müssen. Es scheint so, als gingen manche Menschen nur zum Esse ins Kino. Nerv, nerv, obernerv!

  3. Hm, also ich fühle mich im Kino auch oft gestört, von allem möglichen – Geräusche, verdeckte Sicht, Gerüche,…
    Aber ich finde auch das gehört zum Kinoerlebnis dazu. Ist ein bißchen wie wenn man in die Kneipe geht und sich wundert, dass da andere sind. Und man lese nur mal Schilderungen von Kinobesuchen in der Frühzeit des Film, oder in Bölls Irischem Tagebuch – oder man gehe mal in Indien oder Syrien ins Kino. Da geht’s noch ganz anders zu…

  4. minuzz: Das auch. Gewiss.

    Sterntau: Oh ja…Essen im Kino ist auch ganz groß. ;)

    not quite like beethoven: Andere Länder, andere Sitten. Mancherorts tragen die Menschen ja auch literweise Cola ins Kino…fast so, als wäre Flüssigkeitszufuhr nur im Kino gestattet. Es gab mal einen schönen Film über vier Kinos in anderen Ländern, dessen Namen ich leider vergessen habe. Wird recherchiert.

  5. marijana schreibt:

    Ich schätze mal, bei „Der Zauberberg“ wäre das nicht passiert. (Übrigens ein sehr guter Film!)
    Wenn Du allerdings in „Stirb langsam 23“ gehst…
    Aber das erklärt, warum der Kinoton seit ein paar Jahren so unerträglich laut ist. Einfach nur, um die ganzen Störgeräusche der Gäste zu übertönen.

  6. marijana schreibt:

    Gab es nicht auch mal einen Kinofilm namens „Muxmäuschenstill“? Wenn ich mich recht erinnere, wurde dort derjenige erschossen, der laut im Kino knisterte.

Erzähl' mal was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s