Geständnis einer Puppe. #2

Ich schäme mich dafür, dass ich manchmal Blogeinträge nicht lese, weil sie zu lang sind. Dabei habe ich doch was mit „lesen und so“ studiert.

Advertisements
Geständnis einer Puppe. #2

31 Gedanken zu “Geständnis einer Puppe. #2

  1. Ha! Liebe Puppe, ich schließe mich dem Geständnis an! Ich hab zwar nichts mit Lesen studiert, aber auch ich bin manchmal zu faul, einen ganzen langen Blogeintrag durchzukauen dabei schreib ich selber manchmal so lange und komplizierte Einträge.

    Aber dieser Post ist ja nur ganz kurz, deshalb kann ich ja jetzt endlich auch einmal hier kommentieren! ;) Wie neulich schon gesagt, ich lese seit einiger Zeit hier mit und finde diesen Blog ganz famos. :)

  2. nordika schreibt:

    nö, mach ich auch nicht. manchmal plagt mich dann aber entgegen dem schlechten gewissen die neugier und ich kehre zurück, um doch noch ganz bis zum ende zu lesen :)

  3. Ansku: Willkommen im puppigen Blog. Vielen Dank für das Wort „famos“ im Zusammenhang mit den Schreibereien hier. *verneig*

    Conni: Stimmt. Bei Blogs, die ich regelmäßig lese, genieße ich auch lange Artikel, weil es sich meist lohnt.

    Unterholzbewohner: Und deine langen Beiträge lese ich auch immer. Ehrlich!

    Partikelfg: Und wer will schon eine Puppe mit geplatztem Kopf. Sieht ja auch nicht schön aus.

    Sterntau: Eben. Wer hat die Zeit, von der immer alle sprechen?
    P.S.: Danke für den Tipp. Ich habe auch schon mal gelöst.

    Nordika: Genau..manchmal lese ich auch nur „an“ und dann irgendwann später (evtl.) zu Ende.

  4. für den fall wäre es ganz gut, wenn es einen „hörblog“-knopf gäbe. da könnte man sich den langen post dann von einem schauspieler ;-) vorlesen lassen und nebenbei was anderes machen :-D

  5. Ich mach’s genauso, Puppe,
    schäme mich allerdings nicht mal dafür ;)

    Ob ich einen längeren Blogtext lese, entscheidet sich in den ersten Zeilen – wobei bleiwüstige Ergüsse ohne Absätze, Zeilenumbrüche und Eyecatcher per se eher schlechte Karten haben.

  6. Maren: Ja, der Einstieg ist bei mir auch im ein entscheidenes Kriterium, ob ich lange Text bis zum Ende lese. Und auch Absätze u.s.w. sind wichtig. Da stecken wir ja nun schon mit in der Hypertextlinguistik, wa.

  7. Sterntau: Du bist nicht allein. Ich fühle mit dir und mir geht es da ebenso. Ich finde, dass man der Grußschreibung gut und gern auch bei der Bloggerei huldigen kann.

    P.S. Ich kaufe ein „g“ und löse. Hihi.

  8. @ Sterntau

    Ich schlag mich auch gleich mal auf Deine Seite :)

    Nur klein schreiben, geht gar nicht, find ich.
    Ausnahme: Wenn ich schnell was tippen muss und was Essbares in der linken Hand hab.
    Jetzt offenbar gerade nicht ;)

  9. Sterntau: Streberlein. ;)

    Kolumnistenschwein: Was ich jetzt schreibe, klingt wie miese Schleimerei, aber es muss sein: Ich lese Ihre Artikel. Sie sind zwar lang, aber ich weiß, dass mich Gutes erwartet. Bevor Sie Ihren Blog dicht machen, lösche ich lieber diesen Artikel hier. ;)

  10. Geht mir auch so… fasse dich kurz, oder die Leute verlieren die Lust.
    Lang schreiben dürfen bei mir nur zwei: Kolumnistenschwein und 500 Beine.
    Übrigens ist dieses Thema auch ein Grund für mich, nur Gedichte zu bloggen…

  11. Anika: Ganz genau. Irgendwo schrieb ich hier schon mal von Hypertextlinguistik. Computerlinguistik hat seine eigenen Regeln und die müssen eingehalten werden, um mich zum Lesen langer Texte zu bewegen.

    Paul Laub: Lustig, dass du auch dem Kolumnistenschwein verzeihst und dich durch seine langen Texte liest.

Erzähl' mal was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s